Herausforderungen der Biodiversitätskrise für Textilunternehmen

Lösungsansätze und Aufbau eines Netzwerkes für biodiversitätsfreundliche Textilien.

Der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Umweltmanagement der TU Dresden möchte, in Zusammenarbeit mit lokaltextil, ein sächsiches Netzwerk für biodiversitätsfreundliche Textilien  aufbauen. In einem ersten Projekt werden Herausforderungen und Problemstellungen der Textilindustrie rund um das Thema Biodiversität erörtert und Beratungsangebote für sächsische Textilunternehmen entwickelt. Kostenlose individuelle Handlungsstrategien sollen kleinen und mittelständigen Textilunternehmen im Umgang mit den Herausforderungen der Biodiversitätskrise unterstützen.

Was bedeutet Biodiversität?

Biodiversität meint die gesamte biologische Artenvielfalt. Die Vielzahl aller Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen. Ohne Biodiversität würden viele Prozesse in der Natur nicht mehr funktionieren. Wer würde z.B. unsere Blüten bestäuben, wenn die Bienen ausstürben?

Auch für die Textilindustrie wird die schwindende Biodiversität zunehmend zum Problem. Viele Hersteller:innen sind von natürlichen Ressourcen, wie beispielsweise Naturfasern oder sauberem Wasser abhängig. Sowohl diese Abhängigkeiten, als auch die zahlreichen negativen Umwelteinflüsse textiler Produktion erfordern einen schonenden, erhaltenden und fördernden Umgang mit unseren Ressourcen.
Für unsere Umwelt und für ein nachhaltiges zukunftsorientiertes Wirtschaften.

Das Projekt „Herausforderungen der Biodiversitätskrise für die Textilwirtschaft“

Unter Leitung von Prof. Dr. Remmer Sassen und Yu-Shan Lin vom Lehrstuhl für Betriebswirtschaft und Umweltmanagement der TU Dresden sollen wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich Biodiversität zusammengeführt werden. Nach einer ausführlichen Analysephase werden konkrete Handlungsempfehlungen für Textilunternehmen und politische Entscheidungsträger entwickelt, um der schwindenden Biodiversität effektiv entgegenwirken zu können. Ziele des Projektes sind die Sensibilisierung für Biodiversitätsfragen, die Sichtbarmachung einhergehender Problemstellungen, die Entwicklung von individuellen Handlungsstrategien und der Aufbau eines Netzwerkes für biodiversitätsfreundliche Textilien.
Die Projektidee wurde mit dem EKU-Zukunftspreis 2021 ausgezeichnet. Die Teilnahme ist durch diese Förderung kostenlos!

Ablauf und Teilnahme

Einsteigend findet am 11.05.2022 ab 13:30 Uhr online eine Paneldiskussion statt. Nach einer Einführung und zwei kurzen Impulsvorträgen von Justus Rau, Geschäftsführer der InnoTex Merkel & Rau GmbH und einer Repräsentant:in des Global Nature Fund werden in einer offenen Gesprächsrunde erste Problemstellungen und Handlungsfelder eingegrenzt.
Nach der Diskussion werden spezifische Fragebögen für interessierte Unternehmen entwickelt. Deren Auswertungen bilden die Basis für konkrete Strategieentwicklungen.
Neben Empfehlungen für kleine und mittelständige Textilunternehmen sollen auch zuständige Ministerien einbezogen und zu entsprechenden politischen Handlungen bewegt werden.

Aus der Zusammenarbeit soll ein Netzwerk für biodiversitätsfreundliche Textilien wachsen, dass sich in regelmäßigen Treffen zu relevanten Fragen des Biodiversitätsmanagements austauscht und gemeinsam Lösungsansätze für nachhaltiges Wirtschaften in der Textilindustrie entwickelt.

Wir finden dieses Projekt sehr sinnvoll und empfehlen allen interessierten Unternehmen teilzunehmen.

Falls Sie für die Paneldiskussion keine Zeit haben, aber am weiteren Verlauf des Projektes interessiert sind, melden Sie sich gern unter: hallo@lokaltextil.de

SAVE THE DATE!

NÄCHSTER TERMIN

Paneldiskussion

September 2022
mit Vertreter:innen von Fairtrade Deutschland