Tisch 1 – Der Schatz Textil 

Kleidung herzustellen ist ein unglaublich aufwendiger Prozess. Kleidung wird größtenteils in Handarbeit hergestellt. Das ist heute so, und war es zu jeder Zeit. Eines der wertvollsten erhaltenen Kleidungsstücke befindet sich in den Königlichen Paraderäumen August des Starken im Residenzschloss Dresden. Was ist euer wertvollstes Kleidungsstück?

1

Schutz- und Warnjacke mit herausnehmbarem Futter

Herkunft: Watex

Material: Sympatex , Acryl

Diese Jacke steht für Kleidung die uns schützt. In dieser Jacke sieht uns jeder. Die Jacke ist wasserabweisend. Sie wird oft bei Bauarbeiten oder im Straßenverkehr getragen. Auch Rettungssanitäter:innen und Angehörige der Feuerwehr nutzen diese Kleidung.
Schutzkleidung kann auch ein Modetrend sein.

2

Buch “DIE LAUSITZ Sorbische Trachten”

von Paul Nedo mit Bildern von Wolf Lücking

Die Sorben sind eine nationale Minderheit in Deutschland.
Sie leben in der Lausitz.
Das Buch beschreibt Sorbische Trachten und die Menschen die sie tragen.
Beschrieben werden Anlässe für spezielle Kleidung.
Der Wert einzelner Details und Stücke.
Die Formenvielfalt und deren Bedeutung.
Es finden sich Informationen zu Kleiderordnung.
Wunderschöne Fotografien von Wolf Lücking zeigen die besondere Qualität und Fülle der Sorbischen Tracht.

Exkursionstipp:  Sorbisches Museum

Vortrag – Mode & Tracht/ Tracht & Mode kann bei lokaltextil angefragt werden: hallo@lokaltextil.de

Filmtipp:  Village X der Modemacher und die Sorben
in der Arte Mediathek

3

Buch “Rüstkammer Dresden,
Kurfürstliche Garderobe”

Herausgegeben von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Jutta Charlotte von Bloh mit Beiträgen von Christine Nagel, Viktoria Pisareva, Marius Winzeler

Deutscher Kunstverlag

Im Dresdner Schloss könnt ihr sehr wertvolle Kleidung sehen.
Kleidung aus Gold und Silber.
Besetzt mit Edelsteinen.
Aufwendig bestickt mit Goldfäden.
Der Stoff kam auch aus Leipzig.
Andreas Dietrich Apel hat Seidenstoffe an August den Starken geliefert.
Die Sammlung ist weltweit einzigartig.

Exkursionstipp: Rüstkammer in der Städtische Kunstsammlung Dresden

4

Wollgewebe unter dem Mikroskop

Herkunft: Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale), gefunden im Raum Sachsen-Anhalt/ Nordsachsen

Material: 100% Schafwolle

Das abgebildete Wolltextilfragment wird ins 14./ 13. Jh.v.Chr. datiert. Es wurde von der Restauratorin Friederike Hertel untersucht. Schon v. Chr. Geburt kleideten sich die Menschen zum Schutz. Durch archäologische Funde wissen wir welche Materialien getragen wurden.

Das Textilfragment ist Teil der Sammlung des Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale).

5

Seidenhose der Marke howitzweissbach

Hose 100% Tussah Seide (zur Kollektion), 450 Euro

Produziert in der Studio U&N Textilmanufaktur in Jahnsdorf.

Die Hose ist ein Beispiel für unbehandelte, hochwertige Ressourcen. In diesem Falle Tussah Seide. An dieser Stelle empfehlen wir die Dokumentation:
Feine Stoffe, ferne Länder: Japan Doku (2017)
Ein Geschenk für die Augen.
Und das immer wieder!
Auf Tisch 5 (verlinken) gehen wir näher auf die Vielfalt der Rohstoffe ein.

6

Leinenstoff in Leinwandbindung

 

Material: 100% Leinen

Herkunft: lokaltextil / GfZK Leipzig

Die Leinwand ist 23,5 cm mal 33,5 cm groß.

Wir haben die Leinwand selbst angebaut.

Was das bedeutet erfährst du hier.

Viele Menschen waren an der Herstellung beteiligt.

Das Stück Stoff ist mehr als 20.000 Euro wert.

Jedes Kleidungsstück was wir haben, ist viel mehr wert als wir dafür bezahlen.

7

Bibliothek

Fashion of the Century

Ingrid Loschek

Eine Chronik der Mode des 20. Jahrhundert
Ingrid Loschek versammelt in diesem Werk ihr umfangreiches Wissen zu Jedem Jahr des vorangegangenen 20. Jahrhundert. Dadurch erklären sich aufkommende Stile und Trends, die Entstehung von Marken, Modelabels und Modephänomenen auf multidimensionale Art und Weise. lokaltextil – Aktivistin Eva Howitz empfiehlt dieses Nachschlagewerk jeder Person die sich eingehender mit den Moden auseinander setzen und insbesondere dem Warum der heutigen Moden auf den Grund gehen möchte.

Silke Geppert

Mode unterm Kreuz

Kleidung besteht aus Zeichen, Dresscodes, die eine Zuordnung zu Stand, Beruf und Geschlecht ermöglichen. Kleiderordnungen regelten streng, was von wem getragen werden durfte und was verboten war. Im Mittelalter war das ein wichtiges gesellschaftliches Werkzeug, mit dem sich der Adel von seinen Untertanen abhob. “Mode unter dem Kreuz” befasst sich mit der Beziehung der Zeitmode und der Heiligentracht im 14. und 15. Jahrhundert. Besondere Beachtung finden die Darstellungen der hochmodischen Kleider der reichen und schönen Patrizierin aus Magdala – Maria Magdalena.

INDIGO

Kerstin Neumüller und Douglas Lubanko

In diesem Buch lernen wir welche verschiedenen Pflanzen den wunderschönen blauen Indigofarbstoff in sich tragen. Wie und wo die Pflanzen wachsen und angebaut werden können. Wann Sie geerntet werden und wie wir an den Farbstoff gelangen. Die Faszination Indigo wird mit Hilfe des Buches faktenreich und aktivierend untermauert. Auch das Bildmaterial ist sehr ansprechend.

Das grosse Bilderlexikon der Mode

Kybalova Ludmila, Olga Herbenova, Milena Wachtel, Joachim Lamarova

Für alle Personen die tiefer in die Welt der Geschichte und Mode bzw. des Kostümes abtauchen möchten, ist das Bilderlexikon sehr zu empfehlen. Hier finden sich umfangreiche Informationen zu allen Epochen. Der erste Teil befasst sich mit der Kostümgeschichte beginnend im Altertum bis ins Jahr 1960 des letzen Jahrhundert. Der zweite Teil intensiviert das Wissen über den Formenwandel von Accessoires, Frisuren und Kleiderteilen. Es handelt sich um viele schwarz weiße Abbildungen und weniger farbige Bildbeispiele.

Dresdener Kunstblätter 4/2019 – Paraderäume

Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Die Kostbarkeiten der Rüstkammer, des Kunst­gewerbe­museums, der Gemälde­galerie Alte Meister und der Porzellan­sammlung machen im Zusammen­wirken mit den wieder­erstandenen Prunk­räumen und ihren originalen Ausstattungen und Möbeln aus dem heutigen Dresdener Residenz­schloss einen Ort, der wie seit 1719 mit den prunk­vollsten Königs­schlössern Europas konkurrieren kann.

Reclams Mode- und Kostümlexikon

Ingrid Loschek

IEin Nachschlagewerk, dass für die fünfte Auflage komplett überarbeitet, aktualisiert und mit zahlreichen neuen Artikeln und Abbildungen ausgestattet wurde: Nach einem Überblick über die Geschichte der Mode erklärt der Band rund 2000 Begriffe und stellt 300 internationale Modeschöpfer in Kurzbiographien vor.

Die Welt der Stoffe

Kassia St Clair

Ein Buch voller Wissen. Von Seite zu Seite und Kassia St Clair füttert den textilen Wissenshunger. Es ist ein echtes Geschenk in „Die Welt der Stoffe“, auch zum Thema Wolle zu einzutauchen. Wikinger, die mit Hilfe von Wollsegeln schon weit vor Christopher Columbus Amerika entdeckten! Wussten wir nicht. Sehr interessant und hiermit eine Leseempfehlung.

8

Drei Holzfiguren geschnitzt auf einem Buch (Die Bibel)

 

Herkunft:

Figuren: Reifendrehwerk Werner; Seiffen/ Erzgebirge

Buch: Antiquariat

 

Wir ziehen uns an, weil wir uns nackt schämen. Wir haben die Wissenschaftlerin Barbara Vinken dazu befragt. Scham gibt es seit dem sogenannten Sündenfall im Paradies. Adam, Eva und die Schlange. Sie verweist auf die Bibel. Im Alten Testament, Das Buch Genesis, Der Fall des Menschen, Gen 3,7 steht: “Da wurde Ihnen beiden die Augen aufgetan und sie wurden gewahr, dass sie nackt waren, und flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze.”

Wir empfehlen euch an dieser Stelle eine Diskussionsrunde.

9

Farbstoff Indigo

Material: Pflanzliches Farbpigment

Herkunft: lokaltextil

 

Auch Farben zum Färben von Textilien sind sehr wertvoll. Heute werden die Farben oftmals chemisch hergestellt. Ursprünglich wurde Farbe aus Pflanzen, Tieren und Mineralien gewonnen. Die Indigofarbstoffgewinnung beispielsweise ist sehr aufwändig. Wir haben es selbst probiert. Eine Pflanze die blauen Farbstoff enthält heißt Färberknöterich. Unsere Pflanzen sind in Belgershain bei Leipzig gewachsen. Es hat Acht Monate gedauert bis wir blau gesehen haben.

Zu unserem Selbstversuch geht es hier.

Wenn ihr auch einmal Indigo anbauen wollt meldet euch bei uns: hallo@lokaltextil.de .

Für weitere interessante Pflanzenfarbeindrücke empfehlen wir euch Elke Fiebig von https://www.floraundfarbe.de/ und Susanne Stern von https://www.susannestern.com/ .

 

10

Film “Marie Antoinette”

Regie: Sofia Coppola

USA, 2006

DVD

Der Film erzählt das luxeriöse und verschwenderische Leben der französischen Königin Marie Antoinette. Besonders eindrucksvoll sind die aufwendigen Kostüme. Die Kostümdesignerin Milena Canonero erhielt einen Oscar dafür.

Der Französische Hof galt als bestimmend für die Mode der Westlichen Welt. Marie Antoinette war sozusagen Influencerin für neueste Styles. Auch für die festliche Kleidung am sächsischen Königshof war die Mode aus Versaille stilprägend!

#versaillescore

11

WARUM SIND WIR NICHT ALLE IMMER NACKT?

Diskutiert diese Frage.

12

Stoffmuster

100% Seide, Jaquardgewebe

Herkunft: Seidenmanufaktur Eschke

Der Stoff wurde in der Seidenmanufaktur Eschke in Crimmitzschau gewebt. Er ist etwas ganz besonderes: Für den Stoff wurden 14 verschiedene Farben verwebt. Der Vorgang des Webens ist somit sehr aufwendig.

Auch die Entstehung von Seide ist alles andere als leicht. Hier geht es zur Erklärung: (Link Tisch 4)

All das macht, dass der Stoff enorm wertvoll und teuer ist.

 

13

Das Gehirn – Tiefenwissen

 

Ausbildung:

Designschule Schwerin

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Saale)

Westsächsische Hochschule Zwickau – Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg

 

Exkursion:

Zittauer Fastentücher

 

Interessantes:

Der wertvollste Farbstoff in der Geschichte der Menschheit ist das Rot der Purpurschnecken (Stramonita haemastoma)

100000 Schnecken benötigt es um eine Toga rot zu färben.

 

Unternehmen:

Camman Gobelin GmbH – Exklusive Polsterstoffe und Gobelins

Seidenmanufaktur Eschke – Seidenstoffe

Wattana GmbH – Schutzkleidung

Innotex GmbH – Textildruck

Pro4Tex GmbH – Färberei

Studio U&N Textilmanufaktur – Schnittentwicklung, Prototypen, Konfektion, Fertigung